class="page page-id-7597 page-child parent-pageid-6313 page-template-default custom-background wpb-js-composer js-comp-ver-3.6.14 vc_responsive"

Daniel B. Jutzi

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Lehrbeauftragter der VWA Osnabrück und der Hochschule Osnabrück für Arbeitsrecht und Verwaltungsrecht

RA Jutzi wurde auf Sardinien geboren, ist Deutscher und Schweizer Staatsbürger. Nach der Schulzeit in Osnabrück und dem Zivildienst in Berlin studierte er in Konstanz, Budapest und Osnabrück. Das Referendariat absolvierte er anschließend im Bezirk des OLG Oldenburg. Seit 2014 ist er als Anwalt zugelassen und war u. A. in einer größeren, international ausgerichteten Wirtschaftskanzlei in Osnabrück sowie in einer Arbeitsrechtsboutique in Gütersloh tätig.

RA Jutzi ist befugt, den Titel „Fachanwalt für Arbeitsrecht“ zu führen. Er berät und vertritt seit Jahren Unternehmen, Geschäftsführer und Arbeitnehmer in allen arbeitsrechtlichen Fragen. Als Beispiele seien hier die Gestaltung von Verträgen, die Abwehr von Kündigungen oder die Beratung zu einzelnen Fachfragen genannt.

Abgesehen davon berät und vertritt er Sie gerne in allen anderen zivilrechtlichen Bereichen (Kauf-, Werk- und Mietrecht), in wirtschaftsrechtlichen Angelegenheiten sowie im Strafrecht.
Lehrbeauftragter

Neben der anwaltlichen Tätigkeit ist er seit über drei Jahren Dozent für Arbeits- und Sozialrecht sowie für das Verwaltungsrecht bei der VWA Osnabrück (IHK).

Ab März 2019 ist er auch Dozent für Arbeitsrecht an der Hochschule Osnabrück (früher Fachhochschule Osnabrück).

RA Jutzi veröffentlicht regelmäßig Aufsätze und Urteilsbesprechungen zu arbeitsrechtlichen Themen in der auf die Praxis ausgerichteten Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht.

Mitgliedschaften und Engagements:
– Deutscher Anwaltverein e.V.
– Osnabrücker Anwalts- und Notarverein e.V.
– Kindervilla Osnabrück e.V. (Vorstandsvorsitzender)
– Deutsche Debattiergesellschaft e.V.

Aktuelle Veröffentlichungen:

„Neues aus Europa: Urlaub muss genommen werden“
Urteilsbesprechung in: Arbeit und Arbeitsrecht (AuA), 2019, Heft 01, S. 52

„Gegen den Willen der Ärzte?“
Aufsatz in: Arbeit und Arbeitsrecht (AuA), 2018, Heft 12, S. 708 – 712

„Integrationsamt: Arbeitsverhältnis endet aufgrund Bedingungseintritts“
Urteilsbesprechung in: Arbeit und Arbeitsrecht (AuA), 2018, Heft 12, S. 731

„Kein Wiedereinstellungsanspruch gegenüber Kleinbetrieben“
Urteilsbesprechung in: Arbeit und Arbeitsrecht (AuA), 2018, Heft 11, S. 681

„Mindestlohn: Wirksamkeit tariflicher Ausschlussklauseln“
Urteilsbesprechung in: Arbeit und Arbeitsrecht (AuA), 2018, Heft 10, S. 614

„Rechtsprechung zum Vorbeschäftigungsverbot gilt nicht mehr“
Urteilsbesprechung in: Arbeit und Arbeitsrecht (AuA), 2018, Heft 8, S. 487

„Arbeitgeberdarlehen, Gesamtfälligkeit und Ausschlussfristen“
Urteilsbesprechung in: Arbeit und Arbeitsrecht (AuA), 2018, Heft 7, S. 442 f.

„Sind Geschäftsführer Arbeitnehmer?“
Aufsatz in: Arbeit und Arbeitsrecht (AuA), 2018, Heft 6, S. 348 – 353

„Mitbestimmungsrecht beim Gesundheitsschutz nur bei Vorliegen einer Gefährdung“
Urteilsbesprechung in: Arbeit und Arbeitsrecht
(AuA), 2018, Heft 3, S. 185

„Unbillige Weisungen sind nicht (mehr) verbindlich!“
Urteilsbesprechung in: Arbeit und Arbeitsrecht (AuA), 2018, Heft 2, S. 117 f.

„Der einseitige Widerruf – Wirksamkeits- und Ausübungskontrolle“
Urteilsbesprechung in: Arbeit und Arbeitsrecht (AuA), 2017, Heft 10, S. 615 – 616

„Vorsicht bei Versetzungsklauseln“
Aufsatz in: Arbeit und Arbeitsrecht
(AuA), 2017, Heft 9, S. 520 – 522

„Vorsicht Falle bei Vergleichsangeboten im Befristungsrechtsstreit“
Urteilsbesprechung in: Arbeit und Arbeitsrecht (AuA), 2017, Heft 8, S. 486 – 487

„Formulierung von sog. Zweckbefristungen“
Urteilsbesprechung in: Arbeit und Arbeitsrecht (AuA) 2017, Heft 6, S. 374

„Rechtsprechungsänderung zu Betriebsübergang bei Rettungsdiensten“
Urteilsbesprechung in: Arbeit und Arbeitsrecht (AuA) 2017, Heft 3, S. 182 f.

„Vertragsschluss durch Auktionsabbruch bei eBay“
Aufsatz in: MDR 12/2015

„Die unentdeckte Nichtigkeit, die aus der Rechtswidrigkeit folgt“
Aufsatz in: Iurratio 2013, S. 128 f.